Detailansicht Aktuelles

21.06.2014 Kategorie: Allgemeine Infos

Markdorf: „Essen auf Rädern“ wird von der Sozialstation betrieben

Das Projekt „Essen auf Rädern“ erhält ein neues Fahrzeug und wird zukünftig von der Sozialstation Markdorf betrieben. (Schwäbische Zeitung, 21.06.2014, von Brigitte Walters)

Die Sponsoren (von links) Pfarrer Ulrich Hund von der Schlotz-Stiftung, Michael Veysseyre und Jürgen Schwab von der TD-Erwerber GmbH übergeben das neue Fahrzeug an Geschäftsführer Wolfgang Jauch und Marlene Scheu von der Sozialstation Markdorf. (Foto: Brigitte Walters)

Seit weit über 30 Jahren hat die Wilhelm-Schlotz-Stiftung mit vielen Ehrenamtlichen für die regelmäßige Verteilung des Essens gesorgt. Doch nun ist eines neues Fahrzeug notwendig und auch die finanzielle Basis muss zukunftsfähig gestaltet werden.

Deshalb startete Pfarrer Ulrich Hund, als Vorsitzender der Stiftung, die rechtlich als Verein betrieben wird, eine Reihe von Gesprächen. Dabei wurde er vom neuen Geschäftsführer der Markdorfer Sozialstation, Wolfgang Jauch, unterstützt, der aufgrund seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit eine große Erfahrung im mobilen Essensdienst mitbringt. Jauch erarbeitete, wie der zukünftige Betrieb des Essens auf Rädern sichergestellt und auf gute finanzielle Füße gestellt werden kann. Er stellte auch fest, dass ein neues Fahrzeug mit neuen Wärmebehältern notwendig ist.

Dies konnte die Wilhelm-Schlotz-Stiftung nicht alleine schultern, also wurden Sponsoren gesucht und schnell in der TD-Erwerber GmbH gefunden. Dies sind die ehemaligen Gründer der Techni-Data, die jährlich verschiedene soziale Projekte unterstützen. Zuvor werden aber die Projekte auf ihre Langfristigkeit und Funktionalität geprüft, erklärten Jürgen Schwab und Michael Veysseyre von der TD. Schnell waren sich die Stiftung und TD-Erwerber einig, wir teilen uns die Anschaffungskosten von 16000 Euro. Am Freitag ist das Fahrzeug an die Sozialstation übergeben worden.

Damit auch in Zukunft der regelmäßige Essensdienst gewährleistet ist, wird ab 1. Juli die Sozialstation Markdorf das Projekt „Essen auf Rädern“ übernehmen. Für die rund 50 Kunden wird sich nichts ändern, die bisherigen 30 ehrenamtlichen Helfer werden ihnen wie bisher das Essen bringen. Wie bisher, haben sie auch für ein kleines Schwätzchen Zeit, und sollte einer der Essensbezieher Hilfe brauchen, kann auch gleich der Kontakt zur Sozialstation geschaffen werden. Diese „Brücke“ zwischen den Essensbeziehern und der Sozialstation, wollen auch die Sponsoren fördern, erklärte Jürgen Schwab. Das sei deshalb wichtig, da zahlreiche Bezieher nur noch sehr eingeschränkt mobil sind.